Filmreview: Zwei an einem Tag

Freitag, 25. November 2011

"Zwei an einem Tag" von David Nicholls steht schon länger auf meiner Leseliste. Da es aber im Stapel noch relativ weit unten liegt, habe ich gestern erst einmal die Gelegenheit genutzt und bin mit meiner besten Freundin ins Kino gegangen, um mir vor dem Lesen den Film anzuschauen. Das mache ich eigentlich nicht so gerne, weil ich dann beim anschließenden Lesen immer die Bilder aus dem Film vor Augen habe und keine eigene Phantasie entwickeln kann. Aber egal, der Trailer hatte mich unglaublich angesprochen, also wurden kurzerhand Kinotickets gekauft (Kurze Notiz am Rande für alle Düsseldorfer: Die neuen VIP-Sitze im UCI im Medienhafen sind super! Extrem breite Ledersitze mit viel Beinfreiheit und zwei eigenen Armlehnen pro Sitz).
Aber ich schweife ab. Die Story des Films ist euch wahrscheinlich bekannt, oder? Über einen Zeitraum von über 20 Jahren wird erzählt, was die Freunde Emma und Dexter an jedem 15. Juli des Jahres machen. Wie sie leben, wovon sie träumen und was sie erleben - und wie ihre Gefühle füreinander sind. Hört sich prinzipiell super an und ich werde das Buch auch unbedingt noch lesen, aber meiner Meinung nach zeigt der Film genau hier Schwächen auf. Dadurch, dass er solch einen langen Zeitraum abdeckt, werden die einzelnen Geschichten teilweise sehr kurz und oberflächlich abgehandelt. Der Zuschauer erfährt weder was über das Jahr verteilt geschieht noch wieviel Kontakt Emma und Dexter unabhängig vom 15. Juli haben. Das ist wirklich schade, denn so hat man wenig Chancen, wirklich in die Story einzutauchen.


Versteht mich bitte nicht falsch: Der Abend war jetzt kein Reinfall, der Film ist nett und an einigen Stellen konnte ich auch wirklich lachen (und weinen), aber ich hatte mir ein bisschen mehr erwartet und hoffe wirklich, dass das Buch meine Wissenslücken füllen wird.

Hat einer von euch den Film gesehen? Wie hat er euch gefallen? Oder habt ihr vielleicht das Buch gelesen?


Kommentare:

  1. Huhu, schau mal ob das so okay ist? :)
    http://plushies-and-more.blogspot.com/2011/11/adventskalender-giveaway-3.html

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, aber gerne doch ♥
    Da freu ich mich :*

    AntwortenLöschen
  3. Mist! Das erinnert mich daran, dass ich den Film immer noch nicht gesehen habe. Dabei ist das Buch eines meiner allerliebsten. <3
    Eine Geschichte mit solchen Zeitsprüngen zu erzählen, ist ja immer etwas schwierig. Ich hab da schon einige Reinfälle gelesen. Hier aber hatte ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Wahrscheinlich fällt es mir im Film dann gar nicht auf, aber für diejenigen, die das Buch noch nicht kennen, ist es wirklich schade, wenn am Ende das Gefühl bleibt, dass etwas fehlt.

    AntwortenLöschen
  4. ist ja witzig.das buch hatte ich heute in der hand,hab mich dannn aber doch für ein anderes entschieden.

    AntwortenLöschen
  5. Hab weder das Buch gelesen noch den Film geschaut aber irgendwo schonmal gelesen, dass das Ende wohl nicht so toll ist.
    Hm ins Kino gehe ich meist auch eher bei Actionfilmen oder Filmen, die sehr Bildgewaltig sind. Alles andere schaue ich mir lieber auf DVD zu Hause an :)

    AntwortenLöschen
  6. der film ist so schöööön

    würde mich freuen wenn du mal vorbei schaust
    http://everybodywillsmilenow.blogspot.com/

    AntwortenLöschen