"Cupcake Berlin" in der Identitätskrise

Montag, 15. August 2011

Wenn man zu seinem Geburtstag auf Reisen ist, sollte man trotzdem nicht auf den Geburtstagskuchen verzichten, und Cupcakes sind da doch eine schöne Alternative. Das war zumindest meine Ausrede um in Berlin unbedingt Cupcakes essen zu gehen, auch wenn man dafür noch so weit fahren muss. Vor der Reise hatte man mir "Cupcake Berlin" in Friedrichshain (Krossener Straße 12) empfohlen, also pilgerte ich in Berlin angekommen auch brav dorthin. Die Bilder auf der Internetseite waren schon einmal sehr vielversprechend (www.cupcakeberlin.de). 
Und auch in echt sehen die Cupcakes genauso bezaubernd aus. Mir hat es aber auch das tolle Geschirr angetan, das könnt ihr auch ansatzweise auf den Bildern erkennen. Die Teller passten zwar nicht zusammen, waren aber sehr bezaubernd. Und das trifft auch auf den gesamten Laden zu. Auf den ersten Blick wirkt er eher amerikanisch, schließlich werden Pop-Tarts und Reese's Peanut Butter Cups an der Theke verkauft, der erste Biss in den Cupcake - ich hatte übrigens einen mit Vanille-Kuchen und Frischkäse-Buttercreme -  verrät aber, dass es sich hier eher um die englische Variante handelt. Eine kleine Cupcake-Kunde, die ich im Internet gefunden habe, verrät nämlich: Die Engländer benutzen "Royal Icing", das nicht so cremig und fester ist als die amerikanische Creme.




Die Cupcakes kosten jeweils 2,80 Euro - sind also ein wenig teurer als in unsem geliebtes "Sugarbird Cupcakes" Café -, dafür sind sie aber auch etwas größer. Die ersten Bisse waren sehr lecker, danach bekam ich langsam einen kleinen Zuckerschock, aber mein Begleiter hat nicht nur seinen Himbeer-Cupcake, sondern auch die Überreste von meinem geschafft, also scheint es an mir zu liegen. :)
Ein kleines Manko hat die Sache dann doch, die Bedienung war so gar nicht freundlich. Hat uns sogar eine Weile ignoriert als wir an der Theke standen...das vermiest einem immer ein wenig das ganze Erlebnis. Dafür war die Kundschaft im Laden umso netter, man bot sich sogar freiwillig an uns mit dem leicht komplizierten U-Bahnplan zu helfen. Ich würde zwar wiederkommen zu "Cupcakes Berlin", aber insgeheim hoffe ich noch immer darauf in Deutschland endlich "amerikanische" Cupcakes zu finden...



Ward ihr schon einmal bei "Cupcakes Berlin" und wie hat es euch gefallen? Und vielleicht weiß einer von euch, wo ich in Deutschland Cupcakes American Style bekommen kann? (L)

Kommentare:

  1. Meine beste Freundin war bereits mal da und fand es echt toll. Ich selbst noch nicht, habe es aber definitiv noch vor (wenn man schonmal hier lebt, wa?!)
    Schöne Bilder, die Cupcakes sehn echt lecker aus ♥

    lg Berry

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    englische Cupcakes, amerikanische Cupcakes, deutsche Cupcakes,..... Royal Icing ist nur eine Glasurvariante der internationalen Patisserie. Cupcakes haben so viele Icings, Frostings usw., dass es kaum auszumachen ist, welche Variante woher kommt. Man sollte nur ein Muffin nicht als Cupcake bezeichnen.
    Ein echt amerikanisches Cupcake ist wie alles dort - widerlich süß und matschig.

    AntwortenLöschen